Filmtipps November 2020

Diesen Monat haben wir uns passend zum Thema Filme ausgesucht, die sich entweder bei James Bond bedient haben, die Reihe auf die Schippe nehmen, das Agenten-Genre erweitern oder gar auf dem Feld gegen das Franchise konkurrieren. Viel Spaß!

Ainu empfiehlt: 

Kingsman: The Golden Circle (2017)

  • Regie: Matthew Vaughn
  • Genre: Action, Spionage
  • Darsteller: Taron Egerton, Colin Firth, Julianne Moore
  • Zurzeit verfügbar bei: Netflix

Auch wenn er nicht ganz an seinen Vorgänger heran kommt, bietet auch der zweite Teil der “Kingsman”-Reihe wieder coole Action, abgedrehte Gadgets und eine gehörige Portion Selbstironie. Allerdings ist eine gewisse Vorkenntnis hier durchaus von Nöten, weshalb man sich doch vorher den ersten Teil anschauen sollte – den es aber leider gerade nirgends “gratis” zu streamen gibt (wobei er die paar Euro Leihgebühr auf jeden Fall wert ist.

Mission: Impossible (1996)

  • Regie: Brian De Palma
  • Genre: Spionagethriller
  • Darsteller: Tom Cruise, Jon Voight, Emmanuelle Béart
  • Zurzeit verfügbar bei: Amazon Prime

Reden wir über Agentenfilme darf eine Reihe natürlich nicht unerwähnt bleiben – Mission Impossible. Auch wenn es inzwischen ganze sechs Teile gibt, versprüht der erste doch noch sein ganz eigenes Flair. Das dürfte natürlich auch an Regielegende De Palma liegen, der dem Zuschauer hier einen spannende Spionagethriller mit einem überraschende Twist am Ende spendiert. 

Ma-Go empfiehlt:

Eye in the Sky (2015)

  • Regie: Gavin Hood
  • Genre: Thriller
  • Darsteller: Helen Mirren (u.v.m.)
  • Zurzeit verfügbar bei: Sky Go/Ticket

„Eye in the sky“ ist ein spannender Film mit tollen Schauspielern (neben Helen Mirren auch Alan Rickman in einer seiner letzten Rollen), der viele interessante Aspekte zum Diskutieren bietet. Es geht um Verantwortung und Moral im Kampf gegen Terroristen. Er zeigt, dass selbst wenn ein Feind dank modernster Spionage-Technologie eindeutig identifiziert werden kann, es unglaublich schwer ist, richtig und falsch zu unterscheiden und zu entscheiden, wie viel Menschlichkeit bei der Bekämpfung des Übels bewahrt werden kann und muss.

Dame, König, Ass, Spion (2011)

  • Regie: Tomas Alfredson
  • Genre: Thriller
  • Darsteller: Gary Oldman
  • Zurzeit verfügbar bei: Prime

„Dame, König, As, Spion“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von John le Carré, der die Geschichte über einen Maulwurf beim britischen Geheimdienst während der Zeit des Kalten Krieges erzählt. Auch wenn der Film recht komplex, um nicht zu sagen unübersichtlich, erzählt ist, handelt es sich bei Alfredsons Film um einen, wie ich finde, realistischen und authentischen Blick in die Welt der Spionage.

Steffelowski empfiehlt:

Die drei Tage des Condor (1975)

  • Regie: Sydney Pollack 
  • Genre: Thriller, Drame
  • Darsteller: Robert Redford, Faye Dunaway, Max von Sydow
  • Zurzeit verfügbar bei: Prime 

Die amerikanischen Spionage- und Agentenfilme der 1970er-Jahre waren geprägt von einem tiefgehenden Misstrauen gegenüber der eigenen Regierung und dem US-Geheimdienst CIA. Insbesondere die Watergate-Affäre und den darin verstrickten US-Präsidenten Richard Nixon führten dazu, dass sich das amerikanische Volk in einer tiefen Vertrauenskrise befand. Dies spiegelte sich dann auch in einer beinahe schon fatalistischen Stimmung der damals populären Politthriller wider. Es gibt kein eindeutiges Gut und Böse mehr. Schwarz ist weiß, und weiß ist grau. Robert Redford spielt hier einen CIA-Mitarbeiter, der mit seinem Team damit befasst ist, Bücher und Zeitschriften aus aller Welt daraufhin zu überprüfen, ob hierin verwertbare Methoden und Tricks für verdeckte Geheimdienstaktionen beschrieben werden. Eines Tages werden seine Kollegen komplett ausgelöscht. Auf der Flucht vor den Mördern und deren Hintermännern deckt Redford eine CIA-interne Verschwörung auf. Kein Film, den man nebenbei „weggucken“ kann, da man ansonsten nach spätestens 15 Minuten nicht mehr weiß, worum es eigentlich geht. Hoch komplex und dennoch durchgehend spannend. Ein wahrer Leckerbissen für Freunde niveauvoller Unterhaltung. Die Bilder von New York sind – ebenso wie der Hauptdarsteller – auch sehr ansehnlich.    

Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung (1999)

  • Regie: Jay Roach
  • Genre: Komödie, Action
  • Darsteller: Mike Myers, Heather Graham, Michael York, Robert Wagner
  • Zurzeit verfügbar bei: Sky Go/Sky Ticket 

„Shagadelic Baby, yeah“, bei diesem Slogan weiß man sofort, dass man in der verrückten und politisch völlig unkorrekten Welt des Superagenten mit der Lizenz zu löten, Austin Powers, angekommen ist. Gemeinsam mit Kollegin Felicity Shagwell macht sich Powers via Zeitreise- VW auf in das Jahr 1969, um sein Mojo wieder zu bekommen, welches ihm von Nemesis Dr. Evil geraubt wurde.  So weit, so irre. In den Swinging Sixties angekommen, folgen unzählige doppeldeutige, schlüpfrige, zotige Gags, die jedem/jeder Gleichstellungsbeauftragten die Schamesröte ins Gesicht treiben. Mike Myers in drei Rollen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, ein kleiner und ein großer Bösewicht und viel gute Musik. Eine der besten Bond-Parodien, die ich kenne. Im englischen Original kommen die vielen Wortspiele und Insider noch viel besser zur Geltung.   

Wermi empfiehlt:

Johnny English – Der Spion, der es versiebte (2003)

  • Regie: Peter Howitt
  • Genre: Komödie, Action
  • Darsteller: Rowan Atkinson, John Malkovich
  • Zurzeit verfügbar bei: Netflix, Amazon Prime, Sky Ticket

Okay Leute, bitte hört mich erst an! Ich weiß, es gibt mehr als genug Spoof-Filme zu dem Thema, die vielleicht auch viel witziger sind und es wurde sich schon über alles lustig gemacht. Mag alles sein. ABER: Als Kind habe ich nichts mehr geliebt als Mr. Bean, das ging so weit, dass ich ihn auch gerne imitierte. In dem Wissen schenkten meine Eltern mir schließlich eine Filmbox von Rowan Atkinson und da war auch Johnny English dabei, den ich von davon am meisten in mich aufgesogen habe. Wer also offen für Rowan Atkinsons ganz eigenen Charme ist, dem wird dieser Film kein bisschen weh tun und den erwartet neben herzlicher Komik auf Kosten von James Bond auch einen toller, total unbekannter Titelsong von Robbie Williams und John Malkovich als Bösewicht!

Charade (1963)

  • Regie: Stanley Donen
  • Genre: Komödie, Mystery, Romanze, Thriller
  • Darsteller: Cary Grant, Audrey Hepburn
  • Zurzeit verfügbar bei: Amazon Prime

Zugegeben: Ich habe mich etwas schwer damit getan, einen passenden zweiten Filmtipp zum Thema zu finden. Daher ein Kompromiss: Dieser Film bedient sich bei zahlreichen Genres, so auch dem Agentenfilm, ist aber gleich auch schon eine gute Vorbereitung auf unsere Dezember-Ausgabe, in der er vorkommen wird! Soviel sei euch als kleiner Sneak-Peek schonmal verraten. Und für mich ist er heutzutage ein wahrer Geheimtipp und lohnt sich allemal. Die zwei Hollywood-Legenden in den Hauptrollen bereiten wie immer eine riesige Freude und sorgen in diesem erfrischenden Film der anderen Sorte für ganz viel Witz, Charme und die ein oder andere nette Überraschung.

24 Gedanken zu “Filmtipps November 2020

  1. -Zu Dame, König…: Diese John le Carre Sachen erfordern immer extreim viel Aufmerksamkeit und Konzentration. Aber wenn man das durchhält, sind die wirkich spannend und unterhalten. Außerdem zeigen sie wohl auch einigermaßen realistsich, wie es beim Geheimdienst zu zugeht.
    – Mission Impossible: Schade, dass die Filme inzwischen mit der TV-Serie kaum noch etwas zu tun haben. MI hat sich über die Jahre aber zu einem echten Trendsetter in Sachen Action und Spannung entwickelt. Das war mit dem ersten Film noch gar nicht so abzsuehen.

    Gefällt mir

  2. Drei Tage des Condors gibt es aktuell auf Prime, denn da steht der aktuell auf meiner Watchlist.
    Charade ist natürlich ein wahnsinnig guter Film, auch wenn am weitesten Weg vom Thema erscheint.
    Sonst wurden hier natürlich die üblichen Verdächtigen (abgesehen von MI 4-6 genannt). Von daher noch ein Film nach John Le Carre als Tipp: Der ewige Gärtner. Aktuell wieder auf Amazon Prime. Sonst hätte ich noch die Jack Ryan Filme (die es zumindest teilweise auf Prime gibt). Andere Tipps sind nicht bei einem Streaminganbieter erhältlich

    Gefällt 1 Person

  3. Als Parodie funktionieren auch die beiden OSS 117 Filme von Michel Hazanavicius aus den 2000ern ganz gut. Die parodieren zwar eigentlich den „französischen Bond“, aber die deutschen Titel Der Spion, der sich liebte und Er ist sich selbst genug, sowie die Tatsache, dass Jean Dujardin einem jungen Connery nicht ganz unähnlich sieht, lassen sie auch als Bond-Persiflage funktionieren.

    Gefällt 1 Person

  4. Cool dass es Die drei Tage des Condor wieder zu streamen gibt, den wollte ich seit Längerem mal sehen 🙂 Das Duo Sydney Pollack und Robert Redford konnte mich schon mit Jeremiah Johnson überzeugen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.