For Dummies (1): Memento – Die Handlung in chronologischer Reihenfolge

Achja, es war gerade einmal die zweite Regiearbeit Nolans, die nicht nur zum Kultfilm avancieren sollte, sondern Nolan auch die ein oder andere Tür in Hollywood öffnen würde: „Memento“. Und geben wir es alle zu, vieles von der Faszination und Magie, die dieser Film noch heute ausstrahlt, ist seinem Schnitt und seiner Inszenierung geschuldet. Der nicht lineare Aufbau und die zwei Zeitlinien, inszenatorisch voneinander getrennt, indem die eine in Farbe und die andere Schwarz-Weiß abläuft, wecken die Neugier und zwingen den Zuschauer dazu am Ball zu bleiben, will er das Puzzle am Ende auch lösen können. Doch nicht jeder erfreut sich an solchen Spielereien, nach einem anstrengenden Tag möchte man sich am Abend auf der Couch nicht auch noch den Kopf über die richtige Szenenreihenfolge eines Films zerbrechen. Solltet ihr zu dieser Gruppe zählen, dann könnt ihr jetzt aufatmen, denn ich habe keine Mühen gescheut, den Film für euch auseinanderzunehmen und in der richtigen Reihenfolge wieder zusammenzusetzen. Ich weiß schon, wir sind bei weitem nicht die Ersten, die diese grandiose Idee hatten, aber hey, so könnt ihr euch die Info gleich hier holen und müsst nicht extra nochmal Google befragen – das ist doch was. Fangen wir also lieber mal an, bevor ihr doch noch zur Konkurrenz wechselt…

Tatsächlich ist es sogar relativ einfach, wenn man es einmal durchblickt hat, aber man muss halt erst einmal auf den Kniff kommen.
Wie oben bereits erwähnt sind die Szenen unterschiedlich gestaltet, indem ein Teil davon schwarz-weiß und der andere Teil in Farbe ist. Dies ist schon der erste Hinweis darauf, dass es eigentlich nur zwei Erzählstränge gibt. Die letzte Szene des nicht chronologisch zusammengefügten Films liefert dann Hinweis Nummer zwei: diese wechselt nämlich mittendrin von Schwarz-Weiß zu Farbbild. Die Sherlocks unter euch werden nun schon einen leisen Verdacht haben, wie die Szenen anzuordnen wären, um den Film in der chronologisch richtigen Reihenfolge sehen zu können und ja, die Antwort ist wirklich so einfach.
Hier also die große (irgendwie ein wenig unspektakuläre) Auflösung: Zuerst legt man alle schwarz-weiß Szenen in der Reihenfolge, wie sie im Film vorkommen, hintereinander, dann kommt jene Szene, in der plötzlich auf Farbe gewechselt wird, und dann werden alle Szenen in Farbe hintereinander abgespielt, diesmal allerdings beim Ende des Film beginnend. Der schwarz-weiße Erzählstrang läuft also vorwärts ab und bewegt sich inhaltlich auf jene Szene zu, in welcher der Farbwechsel eintritt und die in der Kinoversion des Films die letzte Szene des Films darstellt. Die Farbszenen laufen rückwärts ab und folgen inhaltlich betrachtet auf die Farbwechsel-Szene.

Okay, jetzt wo ich es hier so aufschreibe, klingt es vielleicht doch ein bisschen kompliziert – ist es aber eigentlich gar nicht, glaubt mir. Um das Ganze ein wenig zu veranschaulichen, bediene ich mich desselben Tricks, den ich auch schon auf Wikipedia gesehen habe.
Stellt euch einfach vor, wir nummerieren die schwarz-weiß Szenen von 1 – 22  durch, und den Farbszenen ordnen wir die Buchstaben A – V zu. Mit dieser Herangehensweise schaut die Szenenabfolge der Kinoversion des Films wie folgt aus: 1 – V – 2 – U – 3 – T…und so geht es dahin, bis der Film schließlich bei der finalen Szene mit dem Farbwechsel, 22/A, endet. Mit diesem Wissen, ist eine chronologische Sichtung des Films nun keine Hexerei mehr: Zunächst kommen alle Szenen von 1 bis 22/A und dann die Szenen B bis V.

Übrigens, auch wenn ihr jetzt natürlich glauben könntet, dass ich die Lösung für dieses chronologische Wirrwarr einfach bei Wikipedia nachgeschlagen habe, so kann ich euch hier versichern, dass dem nicht so ist – ich habe es mir nämlich sogar noch leichter gemacht. Wer sich damals wie ich die 2-Disc-Special-Edition von dem Film zugelegt hat, der kann mit Hilfe einiger Knopfdrücke im richtigen Menü den Film nämlich in der chronologisch richtigen Reihenfolge abspielen lassen. Ein Level zu skipen oder vor- und zurückspulen ist hier zwar nicht möglich, dafür kann man den Film so sehen, wie ihn ein weniger innovativer Regisseur wohl geschnitten hätte. Auch hier sei für die Erläuterung, wie man zu diesem ganz besonderen Special gelangt, auf den Wikipedia-Eintrag zu dem Film verwiesen.

So, damit sollten wohl alle Unklarheiten beseitigt sein, und der nächsten Sichtung dieses wirklich grandiosen Films steht nun hoffentlich wirklich gar nichts mehr im Weg 😉 .

 

4 Gedanken zu “For Dummies (1): Memento – Die Handlung in chronologischer Reihenfolge

    • Ich denke hier tatsächlich, dass der Schnitt ausschlaggebend dafür ist, dass der Film so gut ist. Nicht nur weil er mal was anderes ist, sondern weil Nolan dadurch ja auch irgendwie die Handlung bzw das Leiden seines Protagonisten widerspiegelt.

      Gefällt 1 Person

  1. So einfach und doch so genial. Perfekt erklärt, liebe Kollegin. Ich habe tatsächlich mehrere Anläufe gebraucht, den Film einmal am Stück zu schauen, weil ich immer so verwirrt war. Ich werde mir „Memento“ jetzt, gewappnet mit den neuen Erkenntnissen, noch einmal ansehen.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.